Wählen Sie Ihre Browseransicht:

Südbadische Sportschule Steinbach


Die Südbadische Sportschule Steinbach wurde im Jahre 1957 gegründet. Wir sind das Ausbildungs- und Leistungssportzentrum des Badischen Sportbundes Freiburg, ideal für Sportler, Trainer und Übungsleiter aus über 20 Fachverbänden. Durch unser Team von hochqualifizierten Sportlehrern wird die Theorie und Praxis unkompliziert vermittelt.
Als Aus- und Weiterbildungsstätte haben wir als Südbadische Sportschule Steinbach bundesweite Bedeutung im Leistungs- und Breitensport erworben. Unsere hochwertige Arbeit spiegelt sich in unserer Aufgabe als Leistungszentrum für Landes- sowie Bundeskader verschiedener Sportarten wider. Auch als Tagungszentrum für Verbände und Vereine sind unsere Einrichtungen hervorragend geeignet.
Insgesamt stehen eine Vielzahl von Sporthallen, Räumen und Freigeländen zur Verfügung und bieten somit perfekte Rahmenbedingungen für zahlreiche Sportarten.
Bei uns finden Sie eine sympathische Anlage mit badischem Charme, in der sich neben nationalen auch internationale Sportgruppen gerne aufhalten. Die umfassende Beteiligung des deutschen Sports am fortschreitenden europäischen Einigungsprozess ist eine wichtige Zukunftsaufgabe. Als kulturelles Bindeglied zwischen den Nationen und der größten Bürgerbewegung Europas verfügt der Sport über vielfältige Kompetenzen, diesen Entwicklungsprozess aktiv mitzugestalten. Unsere Sportschule liegt in Steinbach, ein Stadtteil von Baden-Baden, grenznah zu Frankreich (5km) und ca. 40km zur Europäischen Hauptstadt Straßburg.
Seit dem Jahre 2003 sind wir Mitglied im „Netzwerk der Europäischen Akademien des Sports“


Entwicklungen seit Gründung

Die Entwicklungen der Südbadischen Sportschule Steinbach

  • 14 Juli: 1957: Einweihung der Meister-Erwin-Halle - Ursprung der Sportschule. (Meister Erwin gilt als einer der Erbauer des Straßburger Münsters und stammte aus Steinbach.) Erbauer und Eigentümer ist die Stadt Steinbach.Das Lehrgangswesen wird durch einen Verwaltungsrat geleitet.
  • 1958: Fertigstellung des Hartplatzes mit 400m-Aschenrundbahn.
  • September 1960: Auflösung des Verwaltungsrates und Gründung des Vereins "Südbadische Sportschule Steinbach e.V.". Mitglieder: der Badischer Sportbund Freiburg (BSB), die Fachverbände des BSB und die Stadt Steinbach.
  • 1965: Fertigstellung von Haus 2 mit Hallenbad.
  • 1971: Der Verein Südbadische Sportschule e.V. wird aufgelöst.Der Badischer Sportbund e.V. Freiburg wird Träger und Eigentümer der Südbadischen Sportschule Steinbach.Die Anlagen der Sportschule Steinbach wurden nach und nach bis zu ihrer heutigen Gestalt erweitert und ältere Gebäude bei Bedarf saniert.
  • 1987: Kauf der "Meister-Erwin-Halle" und des Sportplatzgeländes, sowie Erbbaugrundstücke von Haus 2 durch den Badischen Sportbund Freiburg von der Stadt Baden-Baden.
  • 1988: Inbetriebnahme der neuen Sporthalle 3.
  • 1989: Fertigstellung des neuen Unterkunftsgebäudes Haus 3.
  • 2000: Erstellung eines neuen Tennenplatzes und Umbau des bestehenden Tennenplatzes des FC Neuweier in einen Fußballrasen.
  • 2001: Inbetriebnahme des Haus 4 mit Gymnastikhalle.
  • 2003/2004: Bau von rollstuhlfahrergerechten Einrichtungen (Zimmer, Sanitäreinrichtungen, Aufzug)
  • seit 2003: Mitglied im "Netzwerk der Europäischen Akademiend es Sports".
  • 2011: Umbau des Tennenplatzes in einen Fußballkunstrasen.
  • 2013: Barrierefreie Erschließung der Sportschule durch Brückenumbau, Rampenbauten zu den Gebäuden und Hallen.
  • 2015: Erreichtung einer zweiten Wurfanlage für die Disziplin "Diskus"
  • 2016: Neubau des Hockey-Kunstrasen
  • 2017: Sanierung und Modernisierung Halle 2

Barrierefreiheit an der Sportschule

Barrierefreiheit bezeichnet eine Gestaltung der baulichen Umwelt in der Weise, dass sie von Menschen mit Behinderung in derselben Weise genutzt werden kann wie von Menschen ohne Behinderung.
 
Im Rahmen des Themas "Inklusion" treibt die Sportschule ihre baulichen Maßnahmen immer weiter voran. Jeder Mensch, egal ob mit oder ohne Einschränkungen, soll die Möglichkeit eröffnet werden eine Ausbildung zu absolvieren.
 
 
Folgende (baulichen) Maßnahmen sind bisher umgesetzt:
 
  • alle Unterkunftgebäude, Sportstätten und Lehrsäle sind barrierefrei zu erreichen
    • Haus 1, 2 und 4 sind mit einem Aufzug ausgestattet
    • Haus 3 (1. OG) ist über Haus 4 zu erreichen 
  • 6 rollstuhlgerechte Einzelzimmer im Haus 2
  • Gaststätte und Speisesaal, sowie die Verwaltung im Haus 1 sind über einen Aufzug erreichbar
  • Hallenbad mit Hubboden, Kraftraum und Sauna im Haus 2 sind über einen Aufzug erreichbar
  • Sporthallen - alle Hallen sind über Aufzug oder Rollstuhlfahrergerechte Rampen zu erreichen
  • Bibliothek im Haus 3 (Rampe)
  • Außenanlagen (ohne Treppen oder Stufen erreichbar)
  • Lageplan in Brailleschrift (Info)
  • neue Straßenüberquerung - Rollstuhlfahrergerechte Rampe mit 6% Steigung, Ruheinseln, Bodenindikatoren und Aufmerksamkeitsfeldern
Mediale Ausstattung
  • SMART-Board mit PC im Lehrsaal 3 (interaktive Schreibtafel zur Digitalisierung und Visualisierung von Unterrichtsinhalten für Sehbehinderte)
  • Internetzugang als Kommunikationsmittel in allen Lehrsälen und Sporthallen, tlw. in den Unterkünften
  • barrierefreie Ansicht der Homepage (im oberen Menufeld wählbar)
  • Beamer in allen Lehrsälen